FANDOM


Befana ist der Name dieser in Italien bekannten mythischen Figur, einer hässlichen Hexe, die in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar auf der Suche nach dem Jesuskind auf einem Besen von Haus zu Haus fliegt, Geschenke bringt und gegenenfalls bestraft.

Darstellung Bearbeiten

Die Befana, die die braven Kinder beschenkt, wird meistens als alte, häss­liche Hexe dargestellt. Sie ist jedoch eine positive Figur. Der Name Befana stammt vom Fest Epi­pha­nias (Ita­lienisch: Epi­fania), dem Fest der Er­schei­nung des Herrn den Heili­gen Drei Kö­ni­gen Kaspar, Melchior, Bal­tha­sar.

Legende Bearbeiten

Über die Befana gibt es zwei Versionen wie sie zur geschenkebringenden Hexe wurde:

  • Die Befana soll von Hirten die frohe Botschaft, dass das Christkind geboren sei, gehört haben. Der Stern sollte sie zur Krippe führen. Jedoch war der Stern bereits erloschen und die Befana machte sich auf die Suche nach dem Christkind. Sie flog mit ihrem Besen von Haus zu Haus und brachte den Kindern Geschenke in der Hoffnung, eines der Kinder sei das Christkind.
  • Einst soll die Befana eine Frau aus Palästina gewesen sein, die zur Zeit nach der Geburt Jesu ausgegangen war, um Geschenke für ihr Kind zu besorgen. Doch als sie zurück nach Hause kam fand sie ihr Kind tot vor. Ihr Kind war das Opfer von Herodes Soldaten geworden. Erfüllt von Kummer verlor sie den Verstand und zieht seitdem auf die Suche nach Kinden, denen sie ihre Geschenke geben kann.

Brauchtum Bearbeiten

Die Kinder hängen am Vorabend des Dreikönigstags Strümpfe an den Kamin oder stellen Schuhe hin, damit die Hexe sie mit Gaben füllen kann. Die Befana kommt durch den Schornstein in die Häuser und steckt den guten Kindern Süßigkeiten und Geschenke in die Strümpfe.

Sind die Kinder aber unartig bekommen sie nur Kohle in den Strumpf gefüllt, aber keine echte Kohle, sondern schwarz gefärbte Zuckermasse, die wie Kohle aussieht.